UNSERE STORY

Aus einer verrückten Idee in New York im Dezember 2006 ist nach vielen weiteren Reisen, Skizzen und Ideensammlungen unser kleines  Start-Up „Wonderpots“ entstanden.

Wir hatten bei einem nächtlichen Spaziergang durch Manhattan Pinkberry in der 7W 32nd Street entdeckt und waren sofort begeistert. Bei Minusgraden standen die Leute bis draußen, mit leuchtenden Augen, für einen frischen Becher Frozen Yogurt an! Da mussten wir einfach rein. Und! Ja, super lecker war's und auf jeden Fall etwas für den Deutschen Markt, dachten wir uns. Aber irgendwie war der Ort nicht gemütlich und lud nicht zum verweilen oder gar für ein erstes Date ein. :-) Aber dennoch, Frozen Yogurt wollten wir unbedingt nach Deutschland holen. Der Markt war damals noch nicht reif und zudem hatte Björn sich zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden, erst einmal nach London zu ziehen und dort als Architekt zu arbeiten. Aber 4 Jahre später, nach vielen, vielen Skizzen, Ideen, Fotos, Zeitungsschnipseln, Magazinen, Bookmarks und Reisen in die USA und nach Asien und vor allem Kiloweise Frozen Yogurt Testessen auf der halben Welt, sollte es dann endlich soweit sein.

DER NAME

Wir hatten einen Businessplan, Rezepte, Produktideen und Lieferanten und was sonst noch alles dazu gehört. Aber ein Name fehlte noch … aber was wollten wir. Auf gar keinen Fall wollten wir einfach das kopieren, was uns inspiriert hatte. Und wir wollten, dass der Name das ausdrückt, was uns wichtig ist – gesunde, leckere Kleinigkeiten im Becher! Wir wollten kein Pinkberry, kein Red Mango oder Snog, wir wollten auch nicht rosa sein und berry oder fro oder yo im Namen haben. Wir wollten von Anfang an unser eigenes Ding machen, unsere eigene Marke gestalten, unsere eigenen Produkte entwickeln und ganz wichtig, einen Ort schaffen, an dem es dem Team genauso viel Spaß macht zu arbeiten wie den Kunden, die sich schon beim ersten Besuch wie Stammkunden fühlen können! Wir wollten einen Ort schaffen, der sich einfach wie zu Hause anfühlt, an dem man alleine oder mit Freunden eine schöne Zeit haben kann. Ach ja, und zudem wollten wir auch noch super leckeren Frozen Yogurt und andere leckere Kleinigkeiten im Pot anbieten.

Zurück zum Namen… Im Juli 2010 war es dann endlich soweit. Nach vielen Namensideen, Skizzen, Pints of Amstel und Guiness und Fish 'n Chips in Björn's Local Pub Anglesea Arms in South Kensington, London, hatten wir endlich einen Namen zu unserer Idee – Wonderpots – aber weniger als ein Jahr, um alles umzusetzen. 

Aber wie es so ist, dauert alles von der ersten Idee bis zur Umsetzung doch immer viel länger als man denkt. Nun mussten wir nur noch eine geeignete Location finden. Mit der Georgenstraße in Berlin-Mitte hatten wir dann unseren idealen Ort gefunden. Hier konnten wir eine Urban Lounge schaffen, in der es neben Frozen Yogurt auch Fruit Pots, Veggie Pots, Berry Pots geben sollte, eben das was Wonderpots ausmacht… Und, ja Kaffee. Kaffee gehört einfach dazu! Und da haben wir einen großartigen Partner gefunden: Coffee Circle. 

Coffee Circle

Wieder ein toller Zufall oder sogar Schicksal? Wir standen während der Bauphase des Öfteren mit unserem kleinen Catering Kiosk vorm Laden in der Georgenstraße und haben schon mal ein wenig Frozen Yogurt verkauft. Bis eines Tages die Jungs von Coffee Circle gut gelaunt vorbei liefen und beim probieren unseres Frozen Yogurts fragten, ob wir denn für unseren Laden schon einen Kaffeelieferanten hätten. Noch nicht. Von der Philosophie und dem Konzept waren wir sofort überzeugt, nur zum Probieren waren wir noch nicht gekommen.

Aber wie der Zufall es so will, liefen wir uns wenige Wochen später schon wieder über den Weg. Diesmal bei der Malzwiese, dem Sommerfest in der Malzfabrik.

Unser Frozen Yogurt Kiosk stand zufällig auch noch neben dem von Coffee Circle. Der Kaffee von Coffee Circle schmeckte großartig und wenige Tassen später war es für uns entschieden. Seitdem sind wir große Fans (und Kunde) von Coffee Circle.

Das gesamte Wonderpots Team freut sich auf Dich!